Folge:
Mamaleben

Erster Nähversuch einer Grobmotorikerin

Es ist ein Phänomen: Viele meiner Freundinnen wurden mit ihrer Schwangerschaft quasi über Nacht zu begeisterten und vor allem begabten Näherinnen und zauberten plötzlich die tollsten Lätzchen, Halstücher und Schnullerketten hervor. Bei mir war das leider nicht der Fall…Bis jetzt! Denn dank meiner lieben Schwägerin Wiebke (ebenfalls seit der Geburt ihrer kleinen Tochter vom Nähfieber befallen) habe ich vor kurzem meinen ersten ernsthaften Versuch an der Nähmaschine gestartet und muss sagen: Ich kann verstehen, dass man süchtig danach werden kann, den eigenen Nachwuchs in Hosen, Jäckchen und Shirts zu kleiden, die nicht jeder zweite in der Krabbelgruppe auch schon anhat. Es gibt aber auch einfach zu viele, zu süße Stoffe!

Jedenfalls habe ich es mit Wiebkes großartiger Hilfe und ihrer fachkundigen Anleitung tatsächlich geschafft, eine kleine Pumphose zu nähen. Der Clou: Man kann sie wenden und von beiden Seiten anziehen. Ich finde, sie sieht toll aus.

pumphose 1

Alleine hätte ich das nie hinbekommen, man muss dabei echt immer höllisch aufpassen, dass man die richtigen Seiten zusammennäht etc. Während des Prozesses kann man sich überhaupt nicht vorstellen, wie das Ganze am Ende aussehen wird. So ging es mir jedenfalls. Ohne Wiebke hätte ich das Werk bestimmt mehrmals entnervt in die Ecke gefeuert. Aber jetzt bin auch ich angefixt und suche im Internet schon nach weiteren kostenlosen Schnittmustern für Baby-Kleidung. Mal sehen, wie lange das anhält und was als nächstes dabei entsteht.

pumphose 2

Teilen
Vorheriger Post Nächster Post

Vielleicht magst Du auch

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar