Folge:
Lieblingsdinge

Schönes im April

Tulpen2

Oha, der April ging dieses Jahr irgendwie noch schneller vorbei als die vorherigen Monate. Und jetzt ist schon Mai! Einen tollen, sonnigen Start hat er ja schon mal hingelegt. So kann es gerne weitergehen! Jetzt aber noch schnell meine Lieblingsdinge im April, die mir in diesem Monat besonders Freude gemacht haben. Los geht’s…

  • Ich lese gerade total gern „Die Primaten von der Park Avenue“. Das war mal wieder ein toller Tipp von Steffi – vielen Dank dafür! 🙂  In dem Buch beschreibt die New Yorker Anthropologin Wednesday Martin ihr Leben unter den Müttern von der Upper East Side. Wie sie deren absurdes Gebaren anfangs zugleich befremdlich und faszinierend findet und langsam immer mehr selbst hineingezogen wird. Bis sie sich schließlich selbst auf die Jagd nach einer Birkin Bag macht, ihren Körper in Richtung Traummaße schindet und bei einsetzenden Wehen noch schnell einen Friseur- und Maniküretermin einschiebt, um im Wochenbett auch ja gut auszusehen. Zwischendurch denke ich immer wieder „Haben die alle eigentlich keine anderen Probleme?“. Sympathisch sind mir die Bewohnerinnen der Park Avenue und ihre mörderischen sozialen Riten durch dieses Buch nicht gerade geworden. Ich habe eher Mitleid mit diesen superreichen Frauen, die sich offensichtlich nur über ihr Aussehen, die berufliche Stellung ihres Mannes und ihre Statussymbole identifizieren. Aber faszinierend ist diese fremde Welt schon, das muss ich zugeben.
  • Ein anderes Buch, auf das ich mich sehr freue und das ich nun endlich bestellt habe, ist „Deliciously Ella“. Hier geht’s zum gleichnamigen Blog.  Ich habe schon so viel Gutes darüber gehört und bin sehr gespannt.

Mursiki

  • Diese süßen Tiermotiv-Kinderrucksäcke, die ich bei „Misuki“ im Neuköllner Reuterkiez entdeckt habe. Sind die nicht toll? Es gibt sie als Wale, Löwe, Pinguin, Fuchs, Gorilla, Elefant, Waschbär… Leider war es schon spätabends, als ich da vorbeilief und ich konnt mich nicht weiter umgucken. Aber der Laden steht definitiv auf meiner „Da muss ich nochmal hin“-Liste. (Reuterstraße 53).Obstbaum
  • Unser kleiner Garten. Jetzt, wo es endlich richtig losgeht, ringsum die Obstbäume blühen, die Sonne scheint, die Vöglein zwitschern, macht es einfach richtig Spaß, im Garten zu werkeln oder auch nur mal faul auf der Liege zu liegen. Mein Mann und ich sind beide keine Gartenexperten und haben alles andere als einen grünen Daumen, aber ich bin trotzdem hochmotiviert, Gemüse selbst zu ziehen und aus dem kargen Riesen-Sandfleck, der sich mitten in unserem Garten befindet und wo vorher eine Tanne stand, ein Blütenmeer zu zaubern. Mal gucken. Bislang ist mein Motto „trial and error“. Unsere Nachbarn gucken schon immer ganz neugierig über den Zaun, wie ich, ausgerüstet mit schicken neuen Gummistiefeln und die Hacke fest im Griff, durchs Gemüsebeet stampfe. Peinlich nur, dass ich mich wirklich überhaupt nicht auskenne, was da eigentlich so alles wächst. Letztens meinte ich ganz aufgeregt zu meinem Sohn: „Guck mal, ich glaube da wächst Rhabarber!“ Tja, der erwies sich letztendlich als Mangold. Ist aber auch schön. Und dann wunderte ich mich die ganze Zeit, warum unsere Tulpen eigentlich nicht blühen, während es mir aus den Nachbarsgärten schon fröhlich lila, rot und gelb entgegenleuchtete. Bis dann meine Schwägerin (studierte Biologin) zu Besuch war und mich aufklärte, dass es sich bei meinen Tulpen um Schwertlilien handelt, die erst später blühen….Und ich war schon kurz davor, sie rauszurupfen! Und was genau diese beiden Büsche ganz hinten am Zaun eigentlich mal für Früchte tragen werden (ich tippe auf Johannisbeeren), davon lasse ich mich auch einfach mal überraschen. Und was hat Euch im April Freude gemacht? Ich wünsche Euch einen tollen Start in den Mai!Garten
Teilen
Vorheriger Post Nächster Post

Vielleicht magst Du auch

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar